Montag, 3. November 2014

[Rezension] Marmorkuss

Marmorkuss
Autorin: Jennifer Benkau
Einzelband
Verlag: script5
Preis: 18,95€ (gebunden)
Originaltitel: /
Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2014
Meine Wertung: 4/5
432 Seiten



Jarno, ein rastloser Underdog, küsst ein Dornröschen aus dem letzten Jahrhundert wach – und wird mit ihr in einen Strudel aus Liebe und Gefahr gezogen.
Er war ihr in einer alten, mit Rosen überwucherten Villa begegnet – der geheimnisvollen Figur aus weißem Marmor. Und Jarno hatte sich tatsächlich beim Fotografieren der steinernen Schönheit ein bisschen in sie verliebt. Wie verwirrt ist er nun, als nach seinem schüchternen Kuss eine lebendige junge Frau vor ihm steht, die weder elektrisches Licht noch zerrissene Jeans kennt und offenbar hundert Jahre geschlafen hat.
Es beginnt eine märchenhafte Liebesgeschichte und gleichzeitig ein Spiel auf Leben und Tod. Denn Jarno ist kein Prinz – im wirklichen Leben steckt er tief in einem Sumpf aus Verbrechen...


Pisseflecken an grauer Betonwand.

"Sie war nicht anders als eine Fotografie. Eine dreidimensionale Fotografie aus Stein. Marmor. Milchweißer Marmor, der aus seinem Inneren heraus zu leuchten schien."
(Seite 63; Jarno)

"Ich bin nicht verrückt. 
Die Frau im grünen Kleid ist wirklich. Und sie ist gefährlich. [...]
Ich sehe wieder klarer; ich sehe die Frau, sehe ihr Grinsen, wenn sie draußen steht und zu meinem Fenster hochschaut, ich sehe Erwartung in ihren Augen leuchten. Ich sehe sie jeden Tag.
Es ist noch nicht vorbei."
(Seite 150/151; Klara)

Das Cover in diesem Himmelblau geschmückt mit den Farbtupfern der Rosen ist jedenfalls eine Schönheit. Nur im unteren Teil wirkt es etwas leer, als ob etwas fehlen würde.

Hach, ein Einzelband, so etwas findet man immer weniger. Umso mehr habe ich mich gefreut, Jennifer Benkaus neues Buch lesen zu dürfen und die Autorin konnte mich erneut überzeugen.

Die Geschichte wird abwechselnd in der Perspektive von Jarno und Klara erzählt, sodass man sich in beide Charaktere einfühlen kann. Beide sind mir sehr sympathisch geworden, Jarno etwas früher als Klara, aber sie passen ideal dazu.
Während man also erfährt, wie es bei Klara um 1903 gewesen ist, windet sich Jarno einhundertelf Jahre später immer tiefer ins Schlamassel.
Durch die besonderen Übergänge zwischen Jarnos und Klaras Perspektive findet man trotz des Zeitunterschieds eine Verbindung zwischen den beiden. Diese Übergänge sehen dann so aus: Die eine Hälfte des Satzes ist noch in Klaras Sichtweise, die andere schon in Jarnos. Zum Beispiel... 
  
 "Ich habe ein böses Gefühl im Magen und...
~~~
...dieses Gefühl hatte Jarno nie getrogen, auch nicht damals, als seine Welt von einer Explosion erschüttert worden war."
(Seite 25)

  Aufregend ist es schon, als man die beiden getrennt erlebt, aber als sich die zwei dann treffen, steigert sich der Spannungsbogen noch weiter. Schließlich passiert es nicht jeden Tag, dass ein Dornröschen wachgeküsst wird, oder?
Überraschenderweise passt sich Klara sehr gut und schnell an die neue Zeit an. Bei manchen Dingen habe ich mich gewundert, wie gut Klara begreift - zum Beispiel erkennt sie die Verkehrsschilder, dabei gab es in Klaras Zeit doch nur Droschken. Nichtsdestotrotz wird die anfängliche Verwunderung und Verwirrung Klaras ausführlich behandelt, sodass es durchaus realistisch scheint.
Die süße Liebesbeziehung ist zwar nicht herausragend, aber sie verschönert passenderweise den Verlauf, auch wenn sie mir stellenweise etwas zu schnell kommt.

Natürlich dürfen in dem Buch nicht die Gegenspieler fehlen, die hier von verschiedenen Seiten kommen. Nicht nur Verbrechen finden sich, auch Magie spielt eine Rolle, allerdings in Maßen. Die Frau in Mintgrün finde ich um Längen interessanter als die Verbrechen, in denen Jarno steckt, daher hätte sie noch eine größere Rolle spielen können.
Nachdem sich alle Hintergrundinformationen und Motive gefunden haben, wartet man nur noch auf den finalen Countdown, in dem alles aufeinandertrifft. Besagtes Finale ist wirklich sehr spannend und bereitet schlimme Vorahnungen und Vermutungen...
Der Mittelteil zwischen dem Wachküssen und dem Endteil ist nicht ganz so aufregend, hauptsächlich wird beschrieben, wie Klara sich zurechtfindet und welche Probleme noch zu bewältigen sind, und da man eigentlich nur darauf wartet, dass es etwas passiert, finde ich ihn weniger interessant.

Der Schreibstil gefällt mir auch sehr, verständlich und schön zu lesen.
Ich finde es gut, dass darauf geachtet wurde, wie Klara spricht - man findet die veraltet Sprache wieder, die zu ihrer Zeit passt.

Bemängeln kann ich nur den weniger spannenden Mittelteil, sonst kann ich für diese schöne Geschichte zwischen den Zeiten gute 4 Eulen und damit eine starke Leseempfehlung vergeben.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Noemi,

    eine sehr schöne Rezi! :)
    Mir gefällt ja das Cover des Romans so gut! <3

    Ganz liebe Grüße,
    Hannah
    http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/
    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, du bist ja schnell :o
      Vielen Dank! ♥
      Mir gefällt das Cover auch sehr, aber das ist eigentlich bei allen Büchern des Verlags so... :)

      Löschen
    2. Ja hihi. :)
      Sehr gerne doch. <3

      Das stimmt! Ich liebe die Cover des Verlags!!

      LG
      Hannah
      http://wonderworld-of-books-from-hannah.blogspot.de/

      Löschen
  2. Huhu du Liebe <3

    eine sehr schöne Rezension, der ich voll und ganz zustimmen kann :)
    Von Elise hätte ich auch gerne noch mehr erfahren.

    Liebste Grüße, Ally

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen,
    hier kommt mein Beitrag zum Kommi-Marathon :-)
    Deine Rezension ist sehr schön, und macht mir direkt noch mehr Lust auf das Buch. Leider hab ich es noch nicht, aber ich hoffe, das ändert sich noch.
    Deine Punkteeulen finde ich übrigens große Klasse! Ich liebe Eulen und habe mir heute gerade wieder eine Teedose mit Eulen gekauft :-)
    Liebe Grüße
    Jana von http://lunasleseecke.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Schreibt mir was ♥
Ich freue mich über jeden lieben Kommentar!